Rezensionen

Rezension: Sylvie Da Silva – Lissabon – Das Kochbuch

Heute stellen wir euch ein tolles Kochbuch aus dem südwest Verlag vor: Lissabon – Das Kochbuch – verfasst von Sylvie Da Silva. Das Kochbuch kostet 15,99€ umfasst 144 schön gestaltete Seiten und erschien bereits am 12. März 2018.

Bereits die Covergestaltung führt einen zurück in die Reise nach Lissabon, mit den für Lissabon typischen Kacheln und Fliesen, dadurch wirkt das Kochbuch seht authentisch. Zwar wirkt das Cover auf den ein oder anderen bestimmt etwas langweilig oder zu schlicht, aber es passt einfach perfekt zu einem Kochbuch für und nach Lissabon.

Alleine die erste Seite ist schön gestaltet mit Bildern aus Lissabon. So etwas freut uns natürlich umso mehr wenn man all diese Orte bereits selbst besucht habe 🙂

Der eigentliche Inhalt des Kochbuchs ist sehr schön bebildert und enthält richtig gute Hintergrundinformationen (Was ist der Ursprung der berühmten Pastéis de Nata?). Man lernt hier doch noch einige Interessante Dinge über Lissabon und dessen Geschichte.

Nun aber zum wesentlichen Teil eines Kochbuchs: zu den Rezepten.

Beim Durchblättern bekommt man bereits durch die wunderschönen Rezeptbilder ordenrlich Appetit. Zu jedem Rezept gibt es das pasende Bild. Die Rezepte selbst sind klar beschrieben, so dass man hier einen klaren Leitfaden erhält und das Kochen bzw. Backen Spaß macht.

Wir haben uns als erstes Rezept für die berühmten Pastéis de Nata entschieden. Diese Cremetörtchen bestehen aus einem Förmchen aus Blätterteig, welcher mit einer Eier-Sahne-Creme gefüllt und anschließend gebacken wird.

Dass unsere Törtchen nicht so dunkel geworden sind, wie man sie eigentlich kennt liegt an einer kleinen Unsicherheit von Daniel, da sie auch nach fast 20 Minuten im Ofen noch zu hell waren. Hier war aber sehr wahrscheinlich unser Ofen schuld, der einfach nicht auf die im Rezept gewünschten 260° C heizen kann. Hier werden wir aber mindestens einen weiteren Versuch starten und die leckeren Törtchen etwas länger im Rohr lassen.

Geschmacklich war das Ergebnis ein absoluter Traum. Wir haben uns – bis auf die Ofentemperatur – exakt an das Rezept gehalten und waren von „unseren“ Pastéis de Nata sehr begeistert

Zusammengefasst lässt sich sagen, dass das Kochbuch „Lissabon – Das Kochbuch“ genau richtig ist für jeden, der bereits in Lissabon war und sich von authentischen Rezepten an seine Reise erinnert werden möchte. Die Pastéis de Nata werden definitv nicht das letzte Nachkochen aus diesem Kochbuch sein!

Falls ihr nun auch Lust auf authentische Rezepte aus Lissabon habt, findet ihr das Kochbuch direkt hier beim Verlag.

Wir bedanken uns herzlich beim südwest Verlag für das Rezensionsexemplar und unseren Flashback nach Lissabon im Austausch gegen unsere Cremetörtchenkompetenz!

Allgemein

SUB – SUB – SUBs – Oder die Schwierigkeit sich zu entscheiden

In unserem ersten Leselaunenbeitrag haben wir euch etwas von Presubs erzählt – heute möchten wir etwas genauer darauf eingehen.

Wie wahrscheinlich einige von euch, kaufen wir mehr Bücher als wir eigentlich gerade lesen können. Auf Grund dessen wächst unser SUB (= Stapel ungelesener Bücher) immer schön weiter 🙂
Damit auch die Bücher, die schon länger auf dem SUB liegen, die Chance bekommen gelesen werden, haben wir uns zusammen mit Nessi von Nessis Bücher ein System zur bewältigung des SUBs überlegt.

Bei diesem System basteln wir uns gegenseitig aus dem „großen“ SUB drei kleinere SUBs – die sogenannten PreSubs.
Ein Presub besteht aus jeweils fünf Büchern.

Heute möchten wir bzw ich (Nessa) euch die PreSubs für den Monat April vorstellen 🙂
Damit das ganze noch spannender ist, habe ich ein wenig „aufgemischt“, indem ich nicht nur PreSubs habe, sondern auch noch „Lose“ für diese Presubs gebastelt habe – so hat jeder Stapel und jedes Buch die gleiche Chance gelesen zu werden. Denn sind wir mal ehrlich: die neusten Bücher lesen wir oftmals als erstes und dass obwohl die älteren auch wunderschöne Geschichten enthalten.

Meine Lose erhalten die Ziffern eins bis fünf. Jede Zahl gibt es genau fünf mal. Klar soviel lesen ist in einem Monat ist unmöglich, aber die Lose werden erst wieder aufgefühlt wenn alle einmal gezogen wurden. Die Zahlen stehen für folgenden Presub:

1 —> Mein PreSub welchen ich für mich ausgewählt habe
2 —> Daniels PreSub welchen er für mich ausgewählt hat
3 —> Nessis PreSub welchen sie für mich ausgewählt hat
4 —> Der große Sub – also ein Buch aus dem Regal
5 —> Der Joker – freie Auswahl

Nun aber endlich zu meinen Presubs für den Monat April – Ich liebe die Auswahl *_* und freue mich auf jedes einzelne. Gibt es Bücher, welche ihr schon gelesen habt?

Daniels SUB – Mein SUB – Nessis SUB

Bis Bald
Nessa 🙂

Rezensionen

Rezension: Walter Moers – Der Bücherdrache

Ich weiß, dass ich nichts weiß

Schwur der Ormlinge

Endlich gibt es nach dem kleinen Briefroman „Weihnachten auf der Lindwurmfeste“ aus letztem Jahr eine Erzählung aus Zamonien, die sich wieder wie ein Zamonien-Roman anfühlt.

Als großer Fan der Bücher und Geschichten von Walter Moers (inklusive Tattoo eines Buchlings) war es selbstverständlich, dass auch „Der Bücherdrache“ sofort gekauft und gelesen werden musste.

Zuerst muss man dazu sagen, dass dieses Buch vergleichsweise kurz ausfällt für einen Zamonien-Roman, lediglich 164 Seiten. Weitere 16 Seiten fallen auf eine Leseprobe zum kommenden „Die Insel der 1000 Leuchttürme“.
Dass in einem Hardcover bei Walter Moers eine Leseprobe enthalten ist, hat mich etwas verwundert, aber umso mehr gefreut, immerhin sagt mir das, dass es in absehbarer Zeit eine neue Geschichte um Hildegunst von Mythenmetz geben wird.

Nun aber zum Buch und die erzählte Geschichte!
Die Aufmachung und die Qualität sind in gewohnter Stärke. Das Buch kommt im typischen „Zamonien-Format“ und passt daher problemlos zu den anderen Hardcovern aus Zamonien. Auch der Bücherdrache kommt mit edlem Schutzumschlag und Lesebändchen. Und wie bei allen bisherigen zamonischen Hardcovern ist sowohl der Schutzumschlag als auch das Cover selbst geprägt und entspricht der Struktur der Covergrafik.

Die Geschichte selbst wird nur indirekt von Hildegunst erzählt, sondern stattdessen durch den kleinen Buchling Hildegunst Zwei, welchen man in „Die Stadt der träumenden Bücher“ kennenlernt.

Hildegunst Zwei erfährt von der Legende um Nathaviel, dem Bücherdrachen, welcher in den Katakomben im Ormsumpf hausen soll und jede Frage beantworten könne. So beginnt das kleine Abenteuer des kleinen Buchlings.

Als Leser lernt man schnell Hildegunst Zwei besser kennen und kann sich auch in seine Abenteuerlust einfinden. „Der Bücherdrache“ macht daher viel Spaß, da man in Moers-typischer Manier die Charaktere beschrieben und stellenweise illustriert bekommt.
Nathaviel, den namensgebenden Bücherderachen, lernt man im Verlauf der Geschichte sehr schnell kennen, allerdings hat Nathaviel meiner Meinung nach zu wenig Charakterentwicklung während der Zeit, dass man zwar Nataviels Geschichte durchaus gerne hört, das Ende aber trotzdem ein wenig überstürzt wirkt. Trotzdem war die ganze Geschichte sehr gut ge- und beschrieben und hat mir beim Lesen sehr viel Spaß gemacht! Was mir sehr gefallen hat waren die Comic-Passagen am Anfang und Ende des Buches, welche einen sehr guten Rahmen und den Hauptteil gebildet haben. Über solche Mischungen zwischen Comic und Roman würde ich mich in Zukunft natürlich freuen, da sie wieder etwas anderes sind als man es von anderen Romanen kennt. Und ich denke, dass wir in Zukunft nochmal etwas von Hildegunst Zwei und seinen Abenteuern hören werden.

Was zum „Bücherdrachen“ noch gesagt werden sollte ist, dass man ihn unbedingt erst nach der „Stadt der träumenden Bücher“ lesen sollte, da man sonst die Beziehung zwischen Hildegunst und Hildegunst Zwei nur schlecht erkennt.

Zusammengefasst lässt sich, trotz der kleinen Kritik zu Nathaviel selbst, sagen, dass mir das Buch viel Spaß gemacht hat und ich mich klar zu einer Empfehlung positionieren kann!

Danke, Walter Moers, für die regelmäßigen Reisen nach Zamonien! Ich freue mich auf die kommenden Geschichten.

Habt ihr den Bücherdrachen schon gelesen? Wie ist eure Meinung dazu?

Bücher sind das beste Schmerzmittel, um das Leben zu ertragen.

Nataviel, der Bücherdrache
Reisen

Lissabon – Lisboa – Neue Stadt des Herzens

Dieser Beitrag wird nicht einfach zu schreiben, denn mit jedem geschriebenen Wort wird die Sehnsucht nach Lissabon größer. Eine Stadt bei der es Liebe auf den ersten Blick war. Wir sind seit einer Woche daheim und schon auf dem Heimflug wollten wir wieder zurück.

Auch wenn wir Reisen nicht als Hauptthema unseres Blog haben, möchten wir unsere Liebe zum Reisen mit euch teilen, gerade bei einer so tollen Stadt wie Lissabon.

Eine Stadt des günstigen & guten Kaffees, der Straßenmusik und der Lebensfreude. An jeder Ecke gibt es etwas zu entdecken. Die Lissaboner sind immer freundlich & aufgeschlossen. Wir können gar nicht anders als eine Lobeshyme auf Lissabon zu verfassen.

Auch kulturell hat Lissabon soviel zu bieten. Das Bild oben zeigt den Torre de Belem. Dieses Weltkulturerbe sollte man sich unbedingt anschauen. Wir hatten beim Aufstieg unglaublich viel Spaß – auch wenn es mir (Nessa) teilweiße doch etwas zu hoch war 🙂

Ein Besuch in der ältesten Buchhandlung der Welt durfte auf keinen Fall fehlen. Und es war wirklich unglaublich – alleine der Geruch – wir waren im Himmel 🙂 Natürlich mussten wir auch ein Buch mitnehmen, es wurde dann die portugisische Ausgabe von Harry Potter und der Stein der Weisen.

Auch kulinarisch ist Lissabon ganz vorne dabei, ob mit Cafés an jeder Ecke oder tollen Restaurants. Man wird immer fündig. Ein Tipp von uns – die Gassen hinunter – hier findet man tolle kleine Restaurants & Cafés. Das Café Paul ist ein Besuch wirklich wert.

Abschließend folgen noch ein paar Bilder von dieser UNGLAUBLICH SCHÖNEN Stadt. Solltet ihr die Möglichkeit haben, nach Lissabon zu reisen, tut es! Wir möchten so schnell wie möglich wieder zurück und uns von der Lebensfreude anstecken lassen. Selten waren wir von einer Stadt so schnell begeistert wie von Lissabon. Wir werden auch bald ein Rezept für etwas landestypisches verfassen – jeder sollte die Möglichkeit haben, ein Stück Portugal zu probieren :-).

Bis Bald,

„Wir“

Soulfood

Toastbrot – Mit viel Liebe

Heute haben wir ein Rezept für ein Toastbrot für euch. Dieses Toastbrot braucht viel Liebe – denn es geht extrem lange.
Aber was lange währt wird ganz sicher auch mega lecker 🙂

Folgende Zutaten werden benötigt:

  • 250 ml lauwarmes Wasser
  • 1 1/2 Packungen Trockenhefe
  • 250 ml Vollmilch
  • 700g Weizenmehl (Type 550)
  • 2 1/2 TL Salz
  • 1 EL Honig
  • 100g Butter
  • Frischhaltefolie
  • Toastbrotform oder Kastenform (am besten mit Deckel)

Zubereitung:

1. Schritt – Hefe und 250ml lauwarmes Wasser in einer Schüssel mit dem Handrührgerät vermischen. Milch, Mehl, Salz und Honig zufügen und 2 Minuten verkneten. Teig anschließend für 2 Minuten ruhen lassen und dann nochmals für 2 Minuten kneten.

2. Schritt – Die Butter zwischen zwei Lagen Frischhaltefolie geben und mit dem Nudelholz bearbeiten, bis die Butter weich ist. Die Butter anschließend nach und nach unter Rühren zum Teig geben. Den fertigen Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben.

3. Schritt – Den Teig mit den Händen zu einem kleinen Viereck formen. Dieses wird dann drei Mal gefalten – und dann sanft zu einer Kugelform gebracht. Den Teig in eine Schüssel geben und mit Frischhaltefolie abgedeckt bei Zimmertempertur etwa 3 Stunden auf die fast dreifache Größe aufgehen lassen

4. Schritt – Den Teig wieder auf eine bemehlte Arbeitsfläche legen, flachdrücken und mittig umklappen. Wieder dreimal falten. Ab mit dem Teig in die Schüssel und mit Frischhaltefolie abgedeckt für weitere 2 Stunden gehen lassen.

5. Schritt – Den Teig aus der Schüssel heben und einmal zusammenklappen und zu einem länglichen Laib formen. Das Brot in eine Toastbrotform oder eine anderen Kastenform von 35cm Länge geben und etwas auseinanderziehen. Wieder mit Frischhaltefolie abdecken und für eine weitere Stunde gehen lassen.

6. Schritt – Den Backofen auf 220 Grad (Ober/Unterhitze) vorheizen – Den Deckel auf die Form setzen (alternativ die Kastenform mit einem hitzebeständigen Schneidebrett abdecken) und im Ofen auf der mittleren Schiene 40 Minuten backen. Das Brot aus der Form lösen und vor dem Anschneiden vollständig auskühlen lassen.

Wir wissen das Brot ist echt aufwendig – aber wir lieben unser selbstgemachtes Toastbrot unheimlich gerne. Und es ist echt ein kleines Meisterwerk, das auch ein wenig Können erfordert, aber es ist nicht unschaffbar – und es sieht so toll aus 🙂

Bis Bald,

„Wir“

Healthy Food

Schokotraum – Ohne Mehl und Zucker

Heute haben wir mal wieder was leckeres aus der Rubrik Healtyfood für euch. Die Schokoladentarte kommt komplett ohne Mehl und Zucker aus.




Folgende Zutaten benötigt ihr:

  • 6 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 200g Nussmischung (Wahlweiße auch nur eine Sorte)
  • 150g getrocknete und entsteinte Datteln
  • 200 ml ungesüsste Mandelmilch
  • 40g Kakaopulver
  • Springform 24cm

Zubereitung:

Eier trennen und das Eiweiß mit 1 Prise Salz steif schlagen. Den Boden der Springform mit einem Backpapier auslegen. Am besten die Ränder mit einem Backspray oder ähnlichem einfetten.

Nüsse im Mixer fein mahlen. Datteln, Eigelb, Mandelmilch und Kakao zugeben und alles zu einer cremigen Masse pürieren.

Mischung in eine Schüssel umfüllen und das Eiweiß unterheben. Alles in die Springform geben und im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad (Ober/Unterhitze) ca. 50 Minuten backen. Mit einem Holzstäbchen die Garprobe machen.

Wie auch schon unser Bananenbrot ist auch dieses Rezept echt easy. Geschmacklich ist die Tarte natrülich nicht mit einer „richtigen“ zu vergleichen, aber wir finden sie für einen Low Carb Kuchen echt lecker.

Bis Bald,
„Wir“


Auf fremden Tellern

PÂTISSERIE LUDWIG – Genuss auf hohem Niveau

Heute möchten wir euch im Rahmen unsere Rubrik „Auf fremden Tellern“ eine wundervolle Patisserie – die Patisserie Ludwig in Karlsruhe vorstellen.

Mehr oder weniger durch einen Zufall sind wir über dieses tolle Ladengeschäft gestolpert. Das erste Mal haben wir uns dort im Rahmen von Daniels 30. Geburstag mit köstlichen Küchlein eingedeckt.

Auf dem Bild seht in eine kleine Auswahl – sind sie nicht einfach der HAMMER? Die Kuchen werden mit so viel Liebe und Präzision produziert.

Solltet ihr irgendwann in Karlsruhe sein oder aus Karlsruhe kommen – besucht unbedingt diesen Laden. Nehmt euch Zeit mit, denn die Auswahl ist zwar nicht rießig – aber sie fällt so unglaublich schwer. Jedes Küchlein ist ein absolutes Meisterwerk – nicht nur vom Aussehen sonder auch vom Geschmack.

Für alle die keinen Besuch in Karlsruhe geplant haben – die Patesserie Ludwig hat auch einen Onlineshop – diesen findet ihr hier.

Wir freuen uns auf jeden Fall schon auf unseren nächsten Besuch 🙂

Bis bald,
„Wir“

Leselaune

Leselaune / Wochenrückblick: Endlich ein eigener Blog

Hallo zu unserem erstem Wochenrückblick anhand eines Leselaunenbeitrages. Diese Aktion stammt von der lieben Trallaffitbooks. Es geht darum, euch von unseren buchigen Erlebnissen dieser Woche zu erzählen 🙂 Da wir ja nicht nur lesen sondern auch gerne kochen, haben wir uns überlegt, das Ganze noch um das Rezept der Woche zu ergänzen – allerdings erst wenn wir hier ein paar mehr für euch zusammen haben 🙂

Bücher die wir gerade lesen:

[Nessa] Izara Band 3 von Julia Dippel – Bisher bin ich bei knapp 100 Seiten und Frau Dippel weiß, wie man Lesern das Herz bricht. Diese Reihe hat meiner Meinung nach noch viel zu wenig Aufmerksamkeit, dabei gehört sie zu einer meiner Herzensreihen.

[Daniel] Der Game Master 3 von James Dashner – Bisher habe ich den Eindruck, dass mit Band 3 ein gelungener Abschluss der Triologie geschrieben wurde.

Beendete Bücher:
Bücher, welche wir seit dem letzen Leselaunenbeitrag gelesen haben, gibt es aktuell ja noch nicht 🙂 Aber bis nächste Woche sollte hier auf jeden Fall auch etwas für euch stehen 🙂

Unsere Lesestimmung:
[Nessa] Aktuell lese ich sehr viel, auch wenn tatsächlich einge Bücher dabei waren, die ich abgebrochen habe, denn das Leben ist zu kurz für „schlechte“ Bücher.
Daniel hingegen ist gerade sehr lesefaul 😉 Gerade hat die Switch ihn voll im Griff – Undertale ist so gut, dass sogar der Soundtrack rauf und runter läuft 🙂

Leseplanung:
Etwas, das wir eigentlich nicht haben, da wir mit Presubs arbeiten. Was sich dahinter versteckt werden wir euch bald in einem separaten Beitrag erzählen. Auf jeden Fall möchte ich aber das folgende Buch baldmöglichst lesen:

  • The Bells von Dhonielle Clayton möchte ich unbedingt zusammen mit Nessi und Vanny lesen

Netflix & Co:

Aktuell schauen wir eigentlich immer mal wieder eine Folge von je einer Serie, sodass wir hier nicht wirklich weit kommen. Folgende Serien möchten wir endlich beenden oder demächst anfangen – wann, steht in den Sternen 🙂

  • Tote Mädchen lügen nicht – Staffel 2
  • Sexeducation – Staffel 1
  • The 100 – Staffel 4
  • The Flash – Staffel 3
  • Criminal Minds – Staffel 12
  • Umbrella Academy – Staffel 1

AngefangenWant to Watch – Beendet

Sonst so:
Das erste ist natürlich die Eröffnung des Blogs – wir sind immer noch total happy.
Bald wird es für uns dann für fünf Tage nach Lissabon gehen – gerne her mit euren Tipps.
Ansonsten haben wir dieses Wochenende einfach nur die Sonne genossen – einfach herrlich, dieses Wetter.
Viele Ideen warten für euch in der Pipeline und wir freuen uns diese bald mit euch teilen zu können.

Am Donnerstag waren wir auf einer Lesung bei Thalia in Pforzheim. Gelesen haben Bianca Iosivoni und Laura Kneidl. Beide Autorinnen sind mega mega lieb und haben ihre Bücher toll prsäentiert. Es war wirklich ein toller Abend und ein schöner Valentinstag <3

Weitere Leselaunenbeiträge:
https://nessisbuecher-blog.blogspot.com/2019/02/leselaunen-viele-neue-bucher-und.html

Wir hoffen ihr hattet Spaß beim Lesen – wir hatten auf jeden Fall Spaß beim Schreiben.

Bis Bald,
„Wir“

Healthy Food

Saftiges Bananenbrot – Low Sugar

Heute möchten wir euch ein super saftiges Bananenbrot zeigen 🙂

Das Bananenbrot kommt mit sehr wenig Zucker aus und ist daher neben lecker auch noch echt gesund. Wir haben es für das Frühstück auf der Arbeit gebacken. Dazu wird es noch ein paar Nüsse geben und fertig ist das gesunde Frühstück.

Folgende Zutaten benötigt ihr für das Bananenbrot:

  • 3 reife Bananen
  • 2Eier
  • 150g Apfelmus (Ohne Zuckerzusatz)
  • 2EL Sonnenblumenöl
  • 1 Prise Salz
  • 150g Mehl (Type 550)
  • 100g Dinkelvollkornmehl
  • 2TL Vanillepulver
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 100g Walnüsse
  • Kastenform

Zubereitung:

Den Backofen auf 170° C vorheizen. Die Bananen werden mit einer Gabel fein zerdrückt. Die Eier und den Bananenbrei miteinander verquirlen. Apfelmus, Öl und Salz unterrühren. Beide Mehlsorten mit dem Vanillepulver und dem Backpulver vermischen und unter die Bananenmasse rühren. Walnüsse hacken und unter den Teig heben.

Den Teig in die gefettete Kastenform geben und für ca. 45 Minuten backen. Mit einem Holzstäbchen die Garprobe machen.

Wie ihr seht – super easy aber echt super lecker *yummy*

Mögt ihr Bananenbrot? Lasst es uns wissen, falls ihr das leckere Rezept nachbackt.

Bis Bald,

„Wir“


Allgemein

Herzlichen Willkommen

auf unserem Blog. In Zukunft sollen hier viele Beiträge rund um die Themen Essen & Bücher erscheinen.

Bisher haben wir unsere Leidenschaft für gutes Essen und noch bessere Bücher via Instagram geteilt. Damit wir aber auch mal größere Beiträge & tolle Rezepte posten können, haben wir beschlossen für Soulfood & Books auch einen Blog zu gestalten – und hier sind wir 🙂

Was sich wohl hinter diesem komischen „wir“ versteckt? 😉 Das wäre einmal Daniel (30) und Nessa (28). Beide haben wir eine große Leidenschaft für das Lesen – wenn auch in total unterschiedlichen Genres. Aber das macht es ja auch total spannend 🙂

Die Leidenschaft für gutes Essen verbindet natürlich auch – und nach vielen Jahren Beziehung & Ehe ist der Geschmack was Essen betrifft doch sehr angepasst, so dass es hier deutlich wenigere Diskussionen gibt, als bei der Auswahl der Bücher.

Ich denke mit jedem Post werdet ihr uns auch ein Stück besser kennenlernen, solange ihr noch nicht schreiend weg gelaufen seid *kreisch*.

Wir haben auf jeden Fall viele coole Ideen und freuen uns diese mit euch zu teilen. Dass dieser Blog überhaupt geöffnet hat, verdanken wir der lieben Nessi von Nessis Bücher. Sie hat sehr lange auf uns einreden müssen, aber wir sind sehr glücklich, dass Nessi so hartnäckig war – vielen Dank meine Liebe <3

Bis Bald,
„Wir“